Fitnesstalk mit Merve – Sport und Ernährung

Merve

Neben regelmässigen Workouts, hilft vor allem die richtige Ernährung dabei, das beste aus den Trainingseinheiten herauszuholen und den Körper optimal zu unterstützen. Wenn du mehr darüber lesen möchtest, wie du am besten deine Fitnessreise beginnst, solltest du dir diesen Post durchlesen.

In diesem Interview verrät Personal Trainerin Merve alle Tipps und Tricks zum Thema Ernährung und teilt Erfahrungen, die sie bereits gemacht hat.

Was ist deiner Meinung nach am wichtigsten, wenn es um Ernährung speziell für Sportler und sehr aktive Menschen geht?

Das hängt sehr von den persönlichen Zielen ab. Je nachdem ob man Fett abbauen möchte oder Muskeln aufbauen. Unabhängig davon sollte sich jedoch jeder ausgewogen und abwechslungsreich ernähren. Außerdem ist es auch wichtig sich ab und zu etwas zu gönnen.

Inwiefern unterschiedet sich Ernährung für Ausdauer- und Kraftsportler?

Im Ausdauersport nimmt man normalerweise mehr Kohlenhydrate zu sich, da diese als Energielieferant dienen, davor eher weniger Fett. Im Kraftsport wird vor allem auf eine höhere Proteinzufuhr geachtet.

Denkst du, dass auch der Zeitpunkt, wann man isst, eine Rolle spielt, um das optimale das Beste aus seinem Körper herauszuholen und ihn maximal möglich zu unterstützen?

Ja, der Zeitpunkt ist definitiv wichtig. Man kann hier jedoch nicht pauschal Regeln nennen. Jeder Körper ist anders. Grundsätzlich muss man an dieser Stelle einmal betonen, dass Kohlenhydrate keine Uhrzeit kennen – manchen Menschen denken ja, wenn sie nach 18:00 Uhr Kohlenhydrate essen, nehmen sie zu. Schlussendlich kommt es auf den ganzen Tag an, wie viele Kalorien man insgesamt zu sich nimmt.
Meiner Erfahrung nach ist es grundsätzlich gut drei Mahlzeiten und im 4 bis 5 Stundentakt zu essen. Kohlenhydrate am Morgen liefern Energie für den Tag und das Training. Aber wie schon gesagt, ist das sehr individuell und jeder muss herausfinden, was für ihn am besten funktioniert.

Supplements sind ein toller Bonus und keineswegs ein Muss. Welche Supplements sind deiner Meinung nach das Geld wirklich wert?

Ich persönlich verwende nur Proteinpulver und nehme nichts anderes. BCAA’s und solche Supplements sind meiner Meinung nach sinnlos und reine Geldverschwendung.
Essentielle Aminosäuren holt sich der Körper über die Nahrung. Wenn man sich ausgewogen und gut ernährt, braucht man absolut keine Supplements. Bei schlechter Ernährung sieht das natürlich anders aus und man muss manche Stoffe über Supplements zuführen, um eine gesunde Versorgung zu gewährleisten.

In einer Welt, in der wir zugemüllt werden von Werbungen und Versprechungen, was ist der größte Ernährungsschwachsinn, der dir bisher begegnet ist?

Mein größter Reinfall waren Almased Shakes. Die haben nicht nur grauenvoll geschmeckt, sondern ich hatte auch die ganze Zeit Hunger. Hinuntergebracht habe ich sie nur mit Nase zu halten und da sie auch nicht ganz billig. Im Nachhinein kann ich nur sagen, dass es reine Geldverschwendung war.

Wie geht man eine Diät am besten an?

Schon mal keine Diät machen! Das bringt langfristig nichts außer den berühmten Jojoeffekt. Ich rate jedem, nachhaltig und auf Dauer die Ernährung umzustellen. Um den Körperfettanteil zu senken hat mir persönlich geholfen 3 Mahlzeiten zu mir zu nehmen. Dazwischen habe ich immer etwa 4 Stunden Pause. Außerdem esse ich gleich nach dem Aufstehen und verzichte nicht auf das Frühstück und etwa zwei Stunden vor dem Schlafen gehen esse ich nichts mehr.

Doch nicht alle wollen abnehmen. Manche hätten gerne ein paar Kilos und Muskeln mehr. Worauf sollte man dann achten?

Mehr Krafttraining machen und da vor allem Hypertrophietraining. Am besten zwei zusätzliche Zwischenmahlzeiten in die normale Ernährung einbauen. Ich finde zum Beispiel Proteinshakes, Nüsse oder Frischkäse ganz gut – das geht schnell und ohne Aufwand. Es ist wichtig mehr zu essen und vor allem auch das richtige. Das Training spielt natürlich auch eine große Rolle und muss je nach Ziel angepasst werden. Mit schlechter Ernährung und falschem Training nimmt man eher „schlecht“ zu und mehr Fett als Muskeln.

Top Ernährungstipps
  • Nicht verrückt machen lassen!
  • Kalorienzählen kann hilfreich sein, um Nahrungsmittel einschätzen zu lernen, aber es kann passieren, dass man nach einer Zeit nur noch die Zahlen sieht anstatt das Essen.
  • Sich auch einmal etwas erlauben! Entspannung ist sehr wichtig für den Körper und wenn man Lust auf die Pizza hat, gibt es auch keinen Grund sich diese zu verbieten. Man sollte alles in Maßen genießen. Ansonsten kann das Ganze dann in Binge Eating ausarten, wenn man sich Dinge, nach denen der Körper verlangt, zu lange verbietet.

Share this Post

Comments